top of page

Bekenntnis zur    Nachhaltigkeit

In jüngster Zeit ist der Klimawandel nicht mehr nur ein Thema der wissenschaftlichen Debatte, sondern auch in der Öffentlichkeit präsent: das Kyoto-Protokoll oder die Erklärung von Glasgow.

Globale Erwärmung bedeutet, dass die Durchschnittstemperatur der Erdatmosphäre und der Ozeane im Laufe der Zeit ansteigt; in der Regel sind menschliche Aktivitäten daran beteiligt. Obwohl wir uns in der Regel auf die Temperatur konzentrieren, kann die globale Erwärmung oder jede Klimaveränderung zu Veränderungen anderer Variablen führen: globale Niederschläge und ihre Muster, Wolkenbedeckung und alle anderen Elemente des atmosphärischen Systems. Die globale Erwärmung ist kein Synonym für den Treibhauseffekt, aber der Treibhauseffekt ist eine Folge der globalen Erwärmung.

Ziele der Kommunikation

  • Sensibilisierung und Information der definierten Zielgruppe über die Auswirkungen des Klimawandels.

  • Mobilisierung zur Umsetzung konkreter Handlungsmaßnahmen.

  • Unter Berücksichtigung des entschlossenen Vorschlags dieses Unternehmens, an der Sensibilisierung der Gesellschaft für die Auswirkungen des Klimawandels zu arbeiten.

 

Einige interessante Fakten über die globale Erwärmung

  • Nach Ansicht der Wissenschaft könnte die globale Erwärmung bis 2050 ein Viertel aller Pflanzen- und Tierarten auf der Erde auslöschen. Arten.

  • Studien zeigen, dass die 1990er Jahre das wärmste Jahrzehnt der letzten tausend Jahre waren.

  • Wenn das gesamte Eis der Antarktis schmelzen würde - ein absolut abwegiges Szenario -, würde der Meeresspiegel um etwa 12 m ansteigen; ein Anstieg von nur 6 m würde ausreichen, um London und New York zu überfluten.

  • Der Kohlendioxidgehalt (CO2) in der Atmosphäre könnte sich in den nächsten 30 bis 50 Jahren verdoppeln.

  • Im Jahr 1984 betrug die Größe des Ozonlochs über der Antarktis etwa 7 Millionen km², heute sind es mehr als 29 Millionen km2 (viermal so groß).

  • Indonesien ist das Land mit der höchsten Anzahl gefährdeter Säugetiere und Vögel: 128 bzw. 104.

  • In den Vereinigten Staaten werden nur 11 % der erzeugten festen Abfälle wiederverwertet, in Westeuropa sind es 30 %.

 

Der Klimawandel ist das größte globale Umweltproblem. Er bedeutet einen Anstieg der globalen Temperaturen um 1,4 bis 5,8 °C, was für die Nachhaltigkeit des Lebens auf unserem Planeten äußerst bedenklich ist.

Die Ursachen

  • Treibhausgase, vor allem CO2, sind die Ursache für den Klimawandel.

  • Der größte Teil der in den letzten fünfzig Jahren beobachteten Erwärmung ist auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen, und zwar auf die Verbrennung zunehmender Mengen fossiler Brennstoffe und die Zerstörung von Wäldern und Grasland, die andernfalls CO2 absorbieren könnten.

  • Diese Gasemissionen sind auf das derzeitige Energiemodell zurückzuführen, das auf fossilen Brennstoffen basiert (die bei der Umwandlung in Energie CO2 freisetzen) und bei dem Einsparungs- und Effizienzkriterien nicht berücksichtigt werden.

 

Die Folgen

  • Humanitäre Katastrophen.

  • Zunahme und Ausbreitung von epidemischen Krankheiten.

  • Aussterben von Pflanzen, Tieren und ganzen Ökosystemen.

  • Steigender Meeresspiegel.

  • Zunahme der Häufigkeit und Intensität von extremen Wetterereignissen.

  • Verringerung der Nahrungsmittelproduktion.

masca.jpg
costa.webp
laurisilva_edited.jpg
bottom of page