top of page

Die Canary Islands Performing Arts würdigen Pedro García Cabrera in ´Eines Tages wird es eine Insel´


EIn turbulenten Zeiten ist es umso notwendiger, den Aktivismus, den Dialog und das Engagement für Kultur und Liebe von Pedro García Cabrera zu rechtfertigen, einem auf La Gomera geborenen Journalisten und Dichter, der zur Generation von 27 gehörte. Die Dramatiker von den Kanarischen Inseln Quique und Yeray Bazo (QY Bazo) sind die Autoren des Theaterstücks Un día habrá una isla, eine Hommage an García Cabrera, inszeniert von Juan José Afonso (Cuco) und produziert von Cauproges. Die Besetzung besteht aus Bárbara Espejo, Niria Ró, María Salazar, Norberto Trujillo und Jorge Yumar. Die Show findet am 4. März um 20:30 Uhr im Guimerá-Theater statt. Alle Informationen zu diesem Kulturangebot finden Sie unter www.undiahabraunaisla.com.


Das Werk ist ein szenisches Gedicht, das durch das poetische und vitale Universum dieses Dichters navigiert, der mehr als zwanzig Bücher veröffentlichte und eine universelle Hymne an Hoffnung und Freiheit schuf. Tickets sind bereits im Verkauf, sowohl auf der Website des Teatro Guimerá als auch an der Abendkasse dieses Veranstaltungsortes. Der Autonome Kulturorganismus von Santa Cruz de Tenerife hat über das Guimerá-Theater diese Show mitproduziert, die in Zusammenarbeit mit der Pedro García Cabrera-Stiftung, der CajaCanarias-Stiftung, dem Kulturverein Silbo Gomero, Itahisa Darias Sánchez und der Escuela durchgeführt wurde de Arte y Superior Design Fernando Estevez; und Finanzierung durch den Stadtrat von Vallehermoso (La Gomera), den Inselrat von Teneriffa und die Regierung der Kanarischen Inseln über das Kanarische Institut für kulturelle Entwicklung.


Die Verteidigung der Identität vor dem Universellen


Pedro García Cabrera wurde 1905 in Vallehermoso geboren und war ein fleißiger Mann und Verfechter ruhiger Reflexion und intellektueller Weiterentwicklung, ein Verfechter seiner Identität gegenüber dem Universellen, der Überwindung des Hasses gegenüber denen, die ihn mehrfach wegen seiner Ideen einsperrten. Sozialisten , und Liebe gegenüber anderen.


In seinem dichterischen Werk durchlief er mehrere Strömungen, von der Avantgarde und Transavantgarde bis hin zum Surrealismus und der Sozialpoesie. Er ist eine der bedeutendsten Figuren der kanarischen Literatur des 20. Jahrhunderts und ein Schriftsteller, dessen Texte in die Geschichte der spanischen Literatur eingeprägt sind.


Juan José Pérez Afonso, "Cuco“


Juan José Pérez Afonso, besser bekannt als Cuco, einer der bedeutendsten und repräsentativsten kanarischen Regisseure für darstellende Künste auf nationaler Ebene, inszeniert diese Hommage an Pedro García Cabrera. Er wurde auf Teneriffa geboren und begann seine Streifzüge in die darstellenden Künste in den 1970er Jahren als Teil der unabhängigen kanarischen Kompanie Tibicena. 1982 war er Mitbegründer der Sanborombon Teatro Company.


Unter der Leitung von José Carlos Plaza und der Concha Velasco Company ließ er sich 1988 in Madrid nieder und hat seitdem zahlreiche nationale Bühnenwerke inszeniert und die Theaterregie mit der Leitung und Programmierung der Príncipe-Gran-Theater vereinbar gemacht. Vía und Marquina, in Madrid, bereits im 21. Jahrhundert.


Juan José Pérez Afonso, „Cuco“, hat bei Werken mit Schauspielern wie Emilio Gutiérrez Caba, Gabino Diego, Manuel Alexandre, Carmen Machi, Carmelo Gómez oder Ana Belén Regie geführt. 1998 erhielt er den Ercilla Award für die beste Produktion für La Tragedia del Rey Ricardo III.

2 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page